Emanuel Querido - Begründer und Mäzen eines deutschen Exilverlags in Amsterdam

Als Hitler und seine Schergen im Januar 1933 in Deutschland an die Macht kamen, traf diese Katastrophe die deutschen Dichter und Intellektuellen, die deutschen Verlage und Zeitungen gänzlich unvorbereitet. Viele von ihnen wollten zunächst einmal die politische Entwicklung abwarten in der Hoffnung, dass der Nazi-Spuk bald wieder vorbei sein werde. In dieser Situation beschloss der niederländische Verleger, sephardische Jude und Sozialist Emanuel Querido, in Amsterdam einen eigenen Verlag für die deutschen Dichter und Intellektuellen zu gründen. Er tat das für die, welche schon ins Exil gegangen waren, aber auch für diejenigen, die in naher Zukunft ins Exil gehen würden. Als Verlagsleiter und Mitinhaber gewann er Dr. Fritz H. Landshoff, den Geschäftsführenden Mitinhaber des Gustav Kiepenheuer Verlags. Auch Landshoff war jüdischer Herkunft. So entstand im März 1933 nicht etwa in Zürich, Wien oder Prag, sondern in Amsterdam der mit Abstand wichtigste deutsche Exilverlag. In seinem Vortrag über den Querido Verlag wird der Germanist Rudolf Haffner Emanuel Querido und Fritz Landshoff vorstellen, ihre kaum zu überschätzende Bedeutung für die deutsche Literatur des 20. Jahrhunderts würdigen und die Tragik ihres Lebens schildern. Fast alle wichtigen Exildichter aus Deutschland haben während der Zeit der Nazi-Diktatur im Querido Verlag ein neues Zuhause für ihre Bücher gefunden. Vier von ihnen wird R. Haffner genauer vorstellen: Klaus Mann und Heinrich Mann, Alfred Döblin und Gustav Regler. Während die drei Erstgenannten inzwischen unbestritten zu den bedeutendsten Autoren des 20. Jahrhunderts zählen, ist der saarländische Autor Gustav Regler heute fast völlig vergessen. Volker Weidermann hat in seinem 'Buch über die verbrannten Bücher' geurteilt, dass Gustav Reglers Leben interessanter als seine Bücher gewesen sei. Deshalb ist Reglers Autobiographie 'Das Ohr des Malchus', erschienen 1958, dasjenige Buch, welches auch heute noch spannend und gewinnbringend zu lesen ist. Rudolf Haffner hat sich nicht nur über Jahrzehnte hinweg intensiv mit der deutschen Exilliteratur und dort besonders mit dem Querido Verlag befasst, er hat in dieser Zeit auch Bücher aus dem Querido Verlag gesammelt und wird die schönsten anlässlich des Literaturfrühstücks zur Ansicht mitbringen. Sonntag, 31.10.2021, 10.00 Uhr, Café Vesalia, 28,00 € (inkl. Frühstück)

Eventkalender für Wesel Stadtinformation: 0281 / 203 2622 Facebook Kontakt